Hier findet Ihr alle Informationen zum Rotwild


Eckdaten:
 

Größe männlich (Kopf - Rumpf) 1,8 - 2,1 m
(Widerrist) 1,1 - 1,4 m
Größe weiblich (Kopf - Rumpf) 1,6 - 1,8 m
(Widerrist) 0,9 - 1,2 m
Gewicht (aufgebrochen) männlich 90-150 kg
weiblich 60-80 kg
Zahnformel Dauergebiss I 0/3; C 1/1; P 3/3; M 3/3 X 2
= 34 Zähne
Abgeschlossene Zahnentwicklung 27-30 Monate
Fegezeit 1. Geweih September
Fegezeit weitere Geweihe Juli / August
Abwurf des Geweihs Februar - April
Paarungszeit Mitte September - Mitte Oktober
Setzzeit Mai - Juni
Anzahl der Jungen  1 (fast ausnahmslos)
Äsungstyp Zwischen- oder Mischtyp
Annahme von Suhlen ja
Brunft Rudelbrunft

Tabelle nach heintges, Sicher durch die Jägerpfüfung, Arbeitsblätter für den Lehrgangsteilnehmer Haarwild


Waidmannssprache:

männliches Junge Hirschkalb
männliche Stück im 2. Lebensjahr Schmalspießer (1. Kopf)
das weibliche Junge  Wildkalb (Jugend = Tierkalb)
weibliche Stück im 2. Lebensjahr Schmaltier / Schmalstück
erwachsene männliche Stück Hirsch / Rotwild
erwachsene weibliche Stück Tier / Stück
Größere Gruppe Rudel / Trupp
Weibliche Stücke mit Jungen Kahlwild / Kahlwildrudel
Weibliches Stück das Junges gesetzt hat Alttier / Stuck
Anführerin Rudel Leittier

Tabelle nach heintges, Sicher durch die Jägerpfüfung, Arbeitsblätter für den Lehrgangsteilnehmer Haarwild


Merkmale:

  • gut ausgebildeter Geruchssinn, stark ausgebildeter Gesichts- und Gehörsinn
  • hirschgerechte Zeichen = typische Merkmale bei Tritten und Fährten
  • Geweih wird jedes Jahr abgeworfen und neu gebildet
  • Kolbenhirsche = Hirsche, die noch nicht gefegt haben
  • Zukunftshirsche = Hirsche, die im Reifealter eine starke Trophäe tragen werden
  • Abschusshirsche = Hirsche, bei denen keine gute Reifeentwicklung zu erwarten ist
  • schieben, im Bast stehen = wachsendes Geweih beim Hirsch
  • Mönch, Plattkopf = Hirsch ohne schiebendes Geweih
  • Kolbenhirsch / Basthirsch = Hirsch im Bast
  • Fegen = Hirsch reibt Bast ab
  • Abwurfstange = abgeworfenes Geweih
  • Petschaft = Bruchstelle an der Abwurfstange
  • Furchen / Rillen = Vertiefungen an den Stangen
  • Perlen = Rundliche Erhebungen an den Stangen
  • Zwischen- / Mischtyp = äst weniger wählerisch als Rehwild
  • Können im Winter Bäume schälen, zum asen
  • Hirsch schreit beim Suchen (Brunft) zur Revierbehauptung
  • Tragezeit 8 Monate
  • Feistzeit = ruhige Zeit vor der Paarung (Sommer)
  • Brunftzeit = Paarungszeit
  • trenzen / knörren = leises Hörenlassen in der Brunft
  • schreien / orgeln / röhren = lautes Hörenlassen in der Brunft
  • forkeln = ein Hirsch verletzt einen anderen mit dem Geweih beim Kampf
  • Abschlagen = Nebenbuhler vertreiben
  • Platzhirsch = stärkster Hirsch am Brunftplatz
  • Beihirsch = schwächerer männlicher Hirsch beim Brunftrudel
  • Schneider = geringerer Hirsch
  • Scherzen = wenn junge Hirsche spielerisch kämpfen
  • Plätzen = Hirsch schlägt Lauf, Moos, Gras ... mit den Läufen weg
  • treiben = Hirsch verfolgt brünftiges Tier
  • stehen = Tier lässt sich begatten
  • Beschlagen = Begatten
  • beschlagen sein = Stück Rotwild ist trächtig
  • hochbeschlagen = Tier nähert sich dem Ende der Tragzeit
  • Setzen = Gebären




Rotwild:
 





Lernkarte:

 
Ordnung: Paarhufer
Unterordnung: Wiederkäuer
Familie: Geweihträger (Cervide)
Unterfamilie: Echte Hirsche
Geschlechter:  
Rudel: Kahlwildrudel (Alttiere, Schmaltiere, Kälber, evtl. Schmalspießer), Feisthirschrudel (Juli, August, löst sich vor der Brunft auf), Brunftrudel (Kahlwildrudel mit Platzhirsch)
Brunft: Rudelbrunft, September-Oktober,
Tragzeit: ca. xx Wochen
Setzzeit: Mai/Juni, 1 – 2 Kitzen, selten 3, Ablegetyp (Kitze werden ca. 6 – 7 Monate gesäugt)
Gehörn: Rosenstöcke, Rosen, Stangen Fegen:   März – Juni (alt vor jung), Abwurf: Okt. – Dez. (alt vor jung)
Gebiss: Gebiss fertig ab 13- 15 Monate, (Wechsel P4  von drei- in zweiteilig)
Biotop: Wald, Felder, Feldgehölze, Wiesen, Mischwald, also Gebiete mit häufigem Wechsel (nur im Wald = Waldreh, nur außerhalb = Feldreh)
Haarkleid: Sommer rot bis rotbraun, Winter grau bis graubraun mit weißem Spiegel, Wechsel zweimal jährlich, jung verfärbt früher (05 + 09), alt später 06 + 10)
Verhalten: Sommer einzeln (territorial), Winter gesellig in Sprüngen
Ernährung: Konzentratselektierer Blüten, Blätter, Triebe, Kräuter Saat, Klee, usw. abhängig von der Jahreszeit, aber wenig Gras (nur 5 % der Gesamtäsung)
Jagdzeit: Kitze vom 1. September bis 31. Januar / Schamlrehe vom 1. Mai bis 31. Januar / Ricken vom 1. September bis 31. Januar / Böcke vom 1. Mai bis 31. Januar


 


Folgende Eselsbrücken habe ich bisher gefunden:
    


 

Stichwörter: